Schlagen Sie die Acht Verschwendungen für einen Wettbewerbsvorteil!

Ein zentrales Lean-Prinzip ist die Beseitigung von Verschwendung innerhalb der Prozesse einer Organisation. Unternehmen, die sich darauf konzentrieren, haben einen starken Wettbewerbsvorteil.

Zur Veranschaulichung – laut der Unternehmensberatung McKinsey & Company, liegen die EBITDA-Margen in der Verpackungsbranche bei etwa 10 Prozent. Stellen Sie sich vor, ein Jahr lang 100.000 € durch ein Lean-Kostensenkungsprogramm einzusparen: Das entspricht einer Umsatzsteigerung von mehr als 1 Mio. € – und selbst das setzt voraus, dass der zusätzliche Umsatz zu 100 % verschwendungsfrei generiert wird!

Bei der Verschwendung geht es um mehr als den Inhalt des Abfalleimers neben Ihrer Druckmaschine. Mit den heutigen Kombinationsdruckmaschinen, die zu größerer Raffinesse und Geschwindigkeit fähig sind, sind die Kosten für verlorene Produktionszeit wichtiger denn je.

Insgesamt verstehen wir unter Verschwendung den Einsatz von überschüssiger Zeit, Materialien, Werkzeugen, Techniken, Menschen und Platz, um dem Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Ein wichtiger Ausgangspunkt bei den Bemühungen, Verschwendung zu reduzieren, ist die Feststellung, welche Prozesse wertschöpfend sind und welche nicht.

Die Acht Verschwendungen sind eine leistungsfähige Methode, um zu bewerten, wie effizient Ihre Prozesse sind.

Wenn sie überwacht werden, zeigen sie den Spielraum für Verbesserungen auf.  Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Verschwendungsarten, zusammen mit Beispielen, die sich auf die Handhabung und Verarbeitung von Druckfarben in einem Verarbeitungsbetrieb beziehen:

Verschwendung Nr. 1 Überproduktion

Es werden mehr Druckfarben oder Etiketten produziert, als der Kunde bezahlen will.  Zum Beispiel, indem mehr Farben gemischt oder bestellt werden, als für den Druckvorgang benötigt werden.

Verschwendung Nr. 2: Transport

Dies betrifft die Kosten für den Transport. Es ist billiger, Grundfarben in großen Behältern zu kaufen, als teure Mehrfachbestellungen in kleinen Mengen. Der Transport von Produkten stellt einen Aufwand dar, der keinen Mehrwert bringt. Wenn Sie als Drucker dazu übergehen, die Farben aus großen Behältern zu mischen, anstatt vorgemischte Farben in kleinen Paketen zu bestellen, können Sie die Transportkosten erheblich senken.

Verschwendung Nr. 3: Nacharbeit / Ausschuss:

Die Kosten für die Nichterfüllung von Qualitätserwartungen in Form von verschwendetem Material, Arbeitskraft und Produktionszeit. Streben Sie nach einer Null-Fehler-Qualität: Farben, die “beim ersten Mal richtig” sind, vermeiden viel Verschwendung von Bedruckmaterial, Druckfarbe, Maschinenstillstand und Bedienerstunden.

Verschwendung Nr. 4: Lagerbestand

Es werden Bestände gekauft, die der Kunde nicht bezahlen will. Ohne effektives Management geraten die Lagerkosten außer Kontrolle – überfüllte Lager, vollgestopft mit retournierten Druckfarben, die nicht mehr aktuell sind; Farben, die nicht mehr vorrätig sind. Indem Sie Farben selbst mischen, “just in time” und aus einer begrenzten Anzahl von Basisfarben, eliminieren Sie Lagerbestände an vorgemischten Farben. Wenn Sie darüber hinaus beim Mischen und Ausgeben neuer Chargen die Rücklauffarben der Druckmaschinen verarbeiten, reduzieren Sie die Lagerbestände erheblich.

Verschwendung Nr. 5 Bewegung

Übermäßige Bewegung bringt keinen Mehrwert. Wenn Sie das Mischen selbst in der Nähe der Druckmaschine vornehmen, bedeutet das weniger Handling und weniger Farbbewegungen. Und wenn Sie einen aufgeräumten, geordneten “Farbraum” unterhalten, müssen Sie nicht ständig nach sauberen Eimern, Grundfarben und Rücklauffarben suchen, die auf die Verarbeitung warten.

Verschwendung Nr. 6 Überdimensionierte Prozesse

Einige Prozesse haben keinen Platz im Workflow. Sie existieren nur, um Fehler zu beheben, die in früheren Prozessen aufgetreten sind. Wenn Sie z. B. die Farbe aus größeren Behältern (200-Liter-Behälter statt 20-Liter-Eimer) mischen, vermeiden Sie das Entleeren verschmutzter Eimer. Und durch die Verarbeitung von Rücklauftinten wird vermieden, dass diese auf Lager gehalten oder abgelassen werden müssen. Ein weiteres Beispiel für eine übermäßige Verarbeitung können übermäßige Verwaltungskosten für den Einkauf und die Inanspruchnahme unnötiger Dienstleistungen wie das Mischen der Druckfarben durch den Lieferanten sein.

Verschwendung 7: Wartezeiten

Produkte, Menschen und Informationen, die auf sich warten lassen, liefern keinen Wert. Wenn Sie Ihre Farbe „inhouse“ vorbereiten, ist Ihre Produktionsplanung weniger abhängig von den Terminen und der Zuverlässigkeit Ihres Tintenlieferanten. Außerdem reduzieren Sie durch die Automatisierung des Dosierens und Mischens die Wartezeit noch weiter.

Verschwendung 8: Menschliches Talent

Ein übermäßiger manueller Eingriff in den Arbeitsablauf bedeutet, dass das Wissen und die Ausbildung der Mitarbeiter nicht in vollem Umfang genutzt werden. Dies kann zu einer niedrigen Arbeitsmoral führen. Beispiele für die nicht vollständige Nutzung menschlicher Talente sind:

  • das manuelle Anmischen von Druckfarben anstelle eines automatischen Verfahrens
  • häufiges, aber unnötiges Überprüfen von Artikeln
  • das Entfernen oder Entsorgen von unbrauchbaren Farbbeständen
  • die wiederholte Eingabe desselben Auftrags, dann aber in einem anderen Informationssystem

Im nächsten Blogeintrag werden wir uns damit beschäftigen, wie man die Arbeitsumgebung organisiert, um Verschwendung zu beseitigen: das „5S-Programm“.

Wollen Sie mehr wissen? 

Melden Sie sich hier an, um regelmäßig Updates zu dieser Blog-Serie zu erhalten. Außerdem können Sie unser Vertriebsteam für eine Beratung kontaktieren, per E-Mail info@gsedispensing.com oder Telefon +31 575 568 080.

Menü