Reuse press return inks easily for new jobs

Wiederverwendung von Retourfarben für neue Aufträge

Restfarben oder Retourfarben können bis zu einem Drittel der ausgegebenen Menge ausmachen. Es ist nicht ungewöhnlich, daß das Farbenlager eines Verarbeiters mit teilweise benutzten Farbfässern gefüllt ist, die schließlich weggeworfen werden, wenn nicht genau diese Farbe bei einem neuen Auftrag wieder verwendet wird.

Das optionale Softwaremodul GSE Return ink management verwendet diese Farben für neue Dosieraufträge nach Container oder “Cluster” auf effizienteste Art und Weise weiter.

Recyclingretouren nach Container

Die GSE Software macht die Wiederverwendung von Retourfarben zum Kinderspiel, indem sie den Bediener Schritt für Schritt durch den Vorgang führt.

Ein Grundgedanke der automatisierten Farblogistik ist die Dosierung von Farben, die durch Mischen einer Kombination von Grundkomponenten nach einer eindeutigen Rezeptur gebildet werden. Jedes Dosierfaß mit dosierter Farbe erhält eine eindeutige Identifikationsnummer und wird dem Druckauftrag zugeordnet. Nach Beendigung des Auftrags wiegt der Bediener das von der Druckmaschine zurückgekehrte Dosierfaß mit Farbe, entweder auf der Waage des Dosiersystems oder auf einer separaten Restfarbenwiegestation im Retourenlager. Die Software empfiehlt einen Lagerort für die zurückgegebene Charge und ein Etikett kann gedruckt werden, das Daten wie Rezepturcode, Dosierfaßkennung und Gewicht der zurückgegebenen Farbe enthält. Die Software erstellt einen virtuellen 3D-Lagerraum, sodaß der Benutzer einen genauen Lagerort für die Retourfarben auswählen kann. Sobald die Retourfarbe dem richtigen Lagerort zugewiesen wurde, wartet sie auf ihre Weiterverarbeitung.

Bei jedem neuen Dosierauftrag fordert die Software den Benutzer auf, aus einer Liste von verwendbaren Retouren auszuwählen. Als Beispiel könnten die Retouren von Coca-Cola-Rot natürlich in einer neuen Charge dieser speziellen Farbe wiederverwendet werden. Da aber die Rezeptur der Farbe bekannt ist – die einzelnen Grundbestandteile und ihre Mengen – kann daraus eine Farbe mit den gleichen Grundkomponenten hergestellt werden, z.B. ein Fanta-Orange. Nach der Auswahl der wiederzuverwendenden Retouren holt der Bediener die Farben aus dem Retourenfarblager. Das Retourendosierfaß wird auf die Waage gestellt, woraufhin die Software das Gewicht überprüft und automatisch berechnet, wie viel frische Farbe hinzugefügt werden muß, um die Zielfarbe zu dosieren.

Mit dem GSE Return ink management ist es auch möglich, “Ersatzstoffe” zu verwenden – Farben oder Lacke, die vielseitiger wiederverwendet werden können als andere. So kann z.B. eine Retour einer Rezeptur mit einem hochwertigen Lack für Rezepturen mit einem weniger hochwertigen Lack wiederverwendet werden (aber nicht umgekehrt). Retourendosierfässer können auch direkt für einen Auftrag ausgebucht werden (wenn das Softwaremodul GSE Order management installiert ist).

Wiegen von Transportwagen

Eine neue Funktion ist das “Wagen wiegen”. Diese hilft dem Bediener, die Effizienz des Retourwiegevorganges zu erhöhen. Anstatt jedes einzelne Dosierfaß zu wiegen, können mehrere Retourdosierfässer gleichzeitig auf die Waage gestellt werden. Diese können sich auf einem Wagen oder einer Palette befinden oder zusammengestapelt sein. Der Bediener nimmt dann jedes Dosierfaß einzeln heraus und die Software registriert gleichzeitig jedes Dosierfaß im Retourenlager.

Wiederverwendungsretouren in “Clustern” 

Eine andere Arbeitsweise besteht darin, die zurückgegebenen Farben in “Clustern” von Farben zu sammeln. Retourfarben mit ähnlichem Farbton oder denselben Grundkomponenten werden zu einer einzigen Grundfarbe zusammengefasst, die dann an das Farbdosiersystem angeschlossen wird. Auf diese Weise können die zurückgegebenen Farben automatisch weiterverwendet werden, ohne daß jedes einzelne Dosierfaß aus dem Retourenlager geholt werden muß.

Die Software kann z.B. dabei helfen, alle blauen Retourfarben mit denselben Grundbestandteilen zu sammeln. Diese werden in einem großen Dosierfaß (z.B. einem 200-Liter Faß) gesammelt und die Farbrezeptiersoftware kann verschiedene Rezepturen mit dieser blauen Clusterfarbe erzeugen. Mit dem GSE Return ink management können Sie jedem Cluster unterschiedliche Rezepturen zuordnen, indem Sie “Cluster-Indizes” erstellen, was zu einer maximalen Wiederverwendungseffizienz beiträgt.

Beide Wiederverwendungsmethoden (nach einzelnen Dosierfässern oder Clustern) können parallel verwendet werden. Bitte beachten Sie, daß für die Verwendung dieses Softwaremoduls ein Barcodedrucker und -leser erforderlich ist.

Raster und Berichte

Das Raster “Retourenbestand” liefert eine Fülle von Daten über die Retourendosierfässer einschließlich der Verfallsdaten. Die Software bietet auch mehrere Standardberichte, wie z. B. Retourenverbrauch, Retourenänderungen und Lagerbestände von retournierten Grundkomponenten.

Retouren vorbereiten und reservieren

Dosierfässer können mit einer oder mehreren Retouren für bestimmte geplante Aufträge vorbereitet werden, die in der Auftragsliste eingeplant sind. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie mit einer Restfarbenwiegestation arbeiten.

Wenn Sie eine Retour für einen bestimmten Auftrag (z.B. einen gleichfarbigen Auftrag) reservieren, markieren Sie einfach das Kästchen “reserviert” auf dem Display und es wird angezeigt, daß die Retoure reserviert ist.

GSE Return ink management
  • Wiederverwendung von Retouren nach Dosierfaß (numerisch)
  • Mehrere Retourendosierfässer
  • Ersatzmittel
  • Wiederverwendung von Rückgaben nach Clustern (mit Indizes für verschiedene Rezepturen)
  • Wagen wiegen
  • Retourenvorbereitung
  • Retourenreservierung
  • Mehrere 3D-Retourlagerplätze
  • Geben Sie für jede Rezeptur an, an welchem Ort die Retouren gelagert werden sollen
  • Umfangreiche Berichte

Just Kontaktieren Sie uns, um loszulegen!

Menü